1. Kontakt
  2. Rückruf
  3. Facebook

Allgemeine Reisebedingungen - Städte- u. Entdeckungsreisen (Städte-Klassenfahrten)

1. Vertragsabschluss
a) Nach Angebotsabgabe bestätigen wir Ihren Buchungswunsch mit unserer Reservierungsbestätigung und Vorauszahlungsrechnung. Darin liegt zugleich das Angebot zum Abschluss des endgültigen Reisevertrages. b) Der Vertrag kommt für beide Parteien verbindlich mit Zugang der „Verbindlichen Anmeldung“ zu Stande.

2. Zahlungsmodalitäten

a) Zahlungen werden nur nach Übersendung des Sicherungsscheines gemäß § 651 k Abs. 3 BGB durch uns verlangt. Unter Beachtung von Satz 1 werden drei Wochen vor Reiseantritt 80 % des Reisepreises fällig, soweit im Einzelfall nichts Abweichendes vereinbart wird. Der restliche Reisepreis wird unter Berücksichtigung unseres Voucher-Systems nach Durchführung der Reise abgerechnet.

b) Die vorgenannte Regelung gilt nicht für Klein- und Sondergruppen. Hier werden die Zahlungsmodalitäten im Einzelfall vereinbart, wobei die Regelung in 2. a) Satz 1 auch hier gilt.

3. Stornierungen

Teilnehmer können jederzeit vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten. Wir empfehlen den Rücktritt schriftlich oder in Textform zu erklären. Tritt ein Teilnehmer zurück, können wir anstelle des Reisepreises eine angemessene Entschädigung verlangen, die sich nach den gesetzlichen Bestimmungen bemisst (Stornokosten). Das gesetzliche Recht des Teilnehmers, gem. § 651 b BGB einen Ersatzteilnehmer zu stellen, bleibt durch die vorstehenden Bedingungen unberührt.

4. Leistungsänderungen

Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und die von uns nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind, der Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen und für den Teilnehmer nicht unzumutbar sind. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Bei einer Änderung einer wesentlichen Reiseleistung haben wir Sie unverzüglich, spätestens jedoch 21 Tage vor Reiseantritt, davon in Kenntnis zu setzen. Im Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung sind Sie berechtigt, ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn wir in der Lage sind, eine solche Reise ohne Mehrpreis für Sie aus unserem Angebot anzubieten. Sie haben diese Rechte unverzüglich nach unserer Erklärung zur Änderung der Reiseleistung uns gegenüber geltend zu machen.

5. Kündigung infolge höherer Gewalt


Erschwerung, Gefährdungen oder Beeinträchtigungen erheblicher Art durch nicht vorhersehbare Umstände wie Krieg, innere Unruhen, Epidemien, hoheitliche Anordnungen  (Grenzschließung etc.), Naturkatastrophen, Zerstörung von Unterkünften oder gleichgewichtige Fälle berechtigen beide Vertragsteile zur Kündigung des Vertrages. Wir sind im Kündigungsfalle zur Rückbeförderung verpflichtet, falls der Vertrag die Beförderung mit umfasst. Mehrkosten der Rückbeförderung, soweit sie im Vertrag umfasst sind, tragen wir und Sie je zur Hälfte. Alle übrigen Mehrkosten tragen Sie.

6. Gewährleistung und Abhilfe

a) Sind Sie der Ansicht, dass die Reise mit Mängeln oder Störungen belastet ist, sind Sie verpflichtet, uns dies verbunden mit dem Verlangen nach Abhilfe umgehend mitzuteilen. Das Abhilfeverlangen ist zu richten an das Klühspies Reisen GmbH & Co. KG, Ohler Weg 10, 58553 Halver-Oberbrügge, Telefon während der Geschäftszeiten: 02351/97860 Nottelefon: +49/170/7379701. Kommen Sie durch eigenes Verschulden dieser Verpflichtung nicht nach, so stehen Ihnen auf diesen Mangel gestützte Ansprüche nicht zu. Anzeigen gegenüber den örtlichen Leistungsträgern genügen nicht.

b) Ihnen steht ein mangelbedingtes Kündigungsrecht gemäß § 651 e BGB nur dann zu, wenn Sie uns fruchtlos eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung gesetzt haben, wenn Abhilfe unmöglich oder von uns verweigert wird, oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse Ihrerseits gerechtfertigt wird.

7. Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung

a) Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise (Ansprüche nach den §§ 651 c bis f BGB) hat der Teilnehmer innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Klühspies Reisen GmbH & Co. KG, Ohler Weg 10, 58553 Halver-Oberbrügge, geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist können Ansprüche nur geltend gemacht werden, wenn der Teilnehmer die Frist ohne eigenes Verschulden nicht einhalten konnte.

b) Ansprüche des Teilnehmers nach den §§ 651 c bis f BGB, die auf der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und für sonstige Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung der Klühspies Reisen GmbH & Co. KG, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen, verjähren in zwei Jahren.

c) Alle sonstigen Ansprüche nach den §§ 651 c bis f BGB verjähren in einem Jahr. d) Die Verjährung der Ansprüche nach den Ziffern 7. a) bis c) beginnt mit dem Tag, an dem die Reise nach dem geschlossenen Reisevertrag enden sollte.

8. Haftungsbegrenzung

a) Unsere vertragliche Haftung für Schäden, die nicht in einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bestehen, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt – soweit ein Schaden des Teilnehmers weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeige-führt wird oder soweit wir für einen dem Teilnehmer entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leitungsträgers verantwortlich sind.

b) Die Haftungsbeschränkung bei Sachschäden für deliktische Haftung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, beträgt je Teilnehmer und Reise 4.500,00 EUR. Liegt der Reisepreis über 1.500,00 EUR pro Person, ist die Haftung auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt.

c) Kommt uns die Stellung eines vertraglichen Luftfrachtführers zu, so regelt sich die Haftung nach den Bestimmungen des Luftverkehrsgesetzes in Verbindung mit den internationalen Abkommen von Warschau, Den Haag, Guadalajara und der Montrealer Vereinbarung (nur für Flüge nach USA und Canada). Diese Abkommen beschränken in der Regel die Haftung des Luftfrachtführers für Tod oder Körperverletzung sowie für Verluste und Beschädigungen von Gepäck. Sofern wir in anderen Fällen Leistungsträger sind, haften wir nach den für diese geltenden Bestimmungen. Kommt uns bei Schiffsreisen die Stellung eines vertraglichen Reeders zu, so regelt sich die Haftung auch nach den Bestimmungen des Handelsgesetzbuches und des Binnenschifffahrtsgesetzes.

d) Gelten außer in den Fällen von Ziffer 8. c) für eine von einem unserer Leistungsträger zu erbringende Leistungen internationale Übereinkommen oder auf solchen Übereinkommen beruhende gesetzliche Vorschriften, nach denen ein Anspruch auf Schadenersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen entsteht oder geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist, so können wir uns Ihnen gegenüber auch hierauf berufen (z. B. Beförderungsbedingungen von Bergbahnen).

9. Sonstiges

a) Sofern von uns in den Reisebeschreibungen nicht ausdrücklich etwas anderes erwähnt ist, benötigen Teilnehmer deutscher Staatsangehörigkeit bei grenzüberschreitenden Reisen lediglich einen deutschen Personal-/Kinderausweis. Reiseteilnehmer, die nicht deutscher Staatsangehörigkeit sind, sind selbst für die Einhaltung der erforderlichen Pass- und Visavorschriften verantwortlich. Wir übernehmen in diesen Fällen keinerlei Haftung für Nachteile, die aus der Nichtbefolgung von Pass- und Visaerfordernissen entstehen, wenn sie nicht durch eine schuldhafte Falsch- oder Nichtinformation unsererseits bedingt sind. Es wird empfohlen, sich an die jeweiligen Konsulate bzw. Botschaften zu wenden. Sofern nach Drucklegung des Kataloges Änderungen eintreten, werden wir Sie darüber in Kenntnis setzen.

b) Alle Angaben in diesem Prospekt entsprechen dem Stand bei Drucklegung August 2015.

Änderungen aufgrund von Druckfehlern oder Irrtümern bleiben vorbehalten.