1. Kontakt
  2. Rückruf
  3. Facebook

Klassenfahrten nach Barcelona

Barcelona vereint gekonnt internationales Flair mit mediterraner Lebensart und ist mit 1,6 Millionen Einwohnern nach Madrid die zweitgrößte Stadt Spaniens. Als Touristenziel ist sie beliebter als die spanische Hauptstadt, weil sie Strand, Natur und Urbanität unter einen Hut bringt und den Besuchern auf kleinem Gebiet viel Abwechslung bieten kann. Barcelona ist neben Paris die am dichtesten besiedelte Stadt Europas.

Die Geschichte Barcelonas ist bewegt und hat in der über 2000-jährigen Historie viele Einflüsse miterlebt. Darunter Römer, Westgoten, Mauren, die spanische Monarchie und die Franco-Diktatur. Barcelona ist darüber hinaus die Hauptstadt der autonomen Region Katalonien, die historisch, kulturell und sprachlich eigenständig gewachsen ist und deshalb von den Einwohnern der Region als eine eigene Nation angesehen wird. Der Nationalstolz ist groß, er drückt sich im Gebrauch der Amtssprache Katalanisch und den vielen katalanischen Flaggen im Stadtbild aus.

Die Stadt wird maßgeblich von den Bauten Antoni Gaudís geprägt. Touristenmagneten wie bspw. der märchenhafte Parc Güell, die Casa Milá oder die Casa Vicens sind nach seinen Plänen gebaut worden. Er ist ebenfalls Architekt des unfertigen Wahrzeichens von Barcelona: der Sagrada Família. Gaudí vertrat die Epoche des Modernisme; einem Stil, der als katalanischer Jugendstil bezeichnet werden kann. Über 2.000 Bauwerke auf dem Stadtgebiet gehören dieser Bauweise der Jahrhundertwende an.

Dreh- und Angelpunkt der Stadt ist die berühmte Einkaufspromenade Las Ramblas – sie erstreckt sich vom alten Hafen Port Vell in Richtung Norden bis zum Plaça de Catalunya. Wer eine Pause vom Trubel der Stadt braucht, fährt mit der Seilbahn auf Barcelonas Hausberg oder besucht Barcelonas kilometerlangen Sandstrand. Abwechslungsreicher kann man eine Klassenfahrt nicht gestalten!

Klassenfahrt Barcelona Basic - ab € 105.-

  • 4 x Übernachtung/Frühstück in Mehrbettzimmern mit Dusche/WC
  • Einzelzimmer für zwei Begleitpersonen (ohne Aufpreis)
  • Marco-Polo-Reiseführer & "Klühspies-Powerbank"
  • 24-Stunden-Notruf-Hotline
  • Insolvenzversicherung
  • Infos und Tipps zur Reisevorbereitung für Ihre Klassenfahrt
  • ... und noch mehr

weitere Informationen

Klassenfahrt Barcelona Highlights - ab € 143,-

  • 4 x Übernachtung/Frühstück in Mehrbettzimmern mit Dusche/WC
  • Einzelzimmer für zwei Begleitpersonen (ohne Aufpreis)
  • Marco-Polo-Reiseführer & "Klühspies-Powerbank"
  • Infos und Tipps zur Reisevorbereitung für Ihre Klassenfahrt
  • ½ Tag Stadtführung in Barcelona (inkl. Reiseleitung)
  • Besuch der Sagrada Família (inkl. Eintritt)
  • Besuch im Park Güell (inkl. Eintritt)
  • ... und noch mehr

weitere Informationen

Sagrada Família

Die Sagrada Familia gehört zu Barcelona wie der Dom zu Köln. Diese einzigartige Kathedrale, die 2010 von Pabst Benedikt XVI. zur Basilika erhoben wurde, ist Antoni Gaudís unvollendetes Lebenswerk. Sie wurde 1882 begonnen und ist noch immer nicht fertiggestellt. Das Weltkulturerbe soll bei Bauende im Jahr 2026 über 18 Türme verfügen und drei Fassaden präsentieren – die von Gaudí zu Lebzeiten fertiggestellte Geburtsfassade, die unvollendete Passionsfassade und die noch nicht begonnene Fassade der Herrlichkeit. Das Wahrzeichen der Metropole und ein absolutes Muss für jeden Barcelona-Besucher. Von den Türmen der Kathedrale kann man einen sensationellen Ausblick auf die Stadt und das Meer genießen – das Highlight auf jeder Klassenfahrt! Vielleicht auch in der Klassenfahrt Barcelona Highlights?

Park Güell

Neben schöner Natur erwarten die Schüler Märchenhäuser, Drachenfiguren, riesige Grotten und Skulpturen über den Dächern der Stadt. Erbauer Gaudí kann durchaus als Vorreiter umweltfreundlichen Bauens bezeichnet werden: Der Park passt sich seinem hügeligen Terrain ganz organisch an und nutzt die Materialien, die auf dem Gelände vorhanden waren – u.a. auch die bekannten Mosaike aus Abfällen einer Keramikfabrik. 1984 wurde der vor über hundert Jahren errichtete Park von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet. Auf dem Gelände befindet sich auch das Gaudí-Museum.

Casa Mila

Casa Mila ist der letzte nicht-sakrale Bau von Gaudí. Das sehr massive und von Beton und Eisen dominierte Wohnhaus mit drei Innenhöfen wurde 1910 fertiggestellt. Das Casa Mila wurde ohne tragende Wände, aber mit Säulen konzipiert und verfügt über ein für die Erbauungszeit fortschrittliches Belüftungssystem und ein cleveres Lichtkonzept. Sogar an eine Tiefgarage hatte Gaudí vor über hundert Jahren schon gedacht. Einst von den Bewohnern als "Steinbruch" verspottet, wurde es 1984 als erstes Gebäude des 20. Jahrhunderts in das Weltkulturerbe aufgenommen.

Casa Battlo

Gaudí, immer wieder Gaudí! Mit dem Casa Battlo begibt sich der Architekt auf Legendensuche. Das im Modernisme-Stil erbaute Apartementhaus erzählt die Geschichte des katalonischen Schutzpatrons Sant Jordi. Balkone als Totenköpfe, Drachenschuppen als Dach und eine Galerie als überdimensioniertes Maul: die Genialität Gaudís findet am farbenfrohen Wohnhaus der Passeig de Gracia 43 seinen kühnsten Ausdruck.

La Rambla

La Rambla, oder häufig auch Las Ramblas, ist eine prächtige mit Platanen gesäumte Flaniermeile, die den Hafen Barcelonas mit dem zentralen Platz Placa de Catalunya verbindet. Die Rambla ist mehr als 1,2 Kilometer lang und in fünf Abschnitte unterteilt, die jeweils ihre eigenen Besonderheiten haben. So ist bspw. die Rambla de Sant Josep für seine Blumenstände bekannt. Trotz seiner Schönheit sollte man auf der Promenade mit erhöhter Aufmerksamkeit auf seine Wertsachen achtgeben.

Barri Gotic

Das Barri Gotic zeugt vom ehemaligen Reichtum Barcelonas als Seemacht im 14. und 15. Jahrhundert. Das dicht bebaute Viertel ist mit all seinen engen, verwinkelten Gassen, alten Häusern und schmiedeeisernen Straßenlampen um die gotische Kathedrale La Catedral entstanden. Hier können sich die Schüler treiben lassen und interessante Ecken erkunden. Vorsicht: Erhöhte Gefahr des Verlaufens! Beliebtes Ziel ist die Seufzerbrücke, die im Mittelalter dazu diente, dass sich wichtige Personen (früher der katalanische Präsident) nicht unter das "Fußvolk" mischen mussten.

Museu d’Historia de la Ciutat

In den unterirdischen Gewölben dieses außergewöhnlichen Stadtmuseums können die Schüler die römischen Ruinen besichtigen, auf denen Barcelona – damals noch Barcino – erbaut wurde. Der zugängliche Teil der Ausgrabungen umfasst eine Fläche von 4.000m², in der interessante Einblicke in den Alltag dieser Zeit gewährt werden. Ob in der Herstellung von Wein oder dem Alltag in einer antiken Wäscherei. Im stadtgeschichtlichen Museum bekommt man auch das historische Barcelona des gotischen Mittelalters zu Gesicht.

Aquarium Barcelona

Im Aquarium Barcelona entdecken die Besucher über 11.000 Meerestiere aus allen Teilen der Welt. Das Aquarium ist das wichtigste in Bezug auf die Flora und Fauna des Mittelmeeres. Höhepunkt der aus 35 Becken bestehenden Unterwasserwelt ist ein Tunnel aus Acryl, hinter dem Haifische und andere große Meeresbewohner ihre Kreise ziehen. Der Eintritt ist recht kostspielig, lässt sich aber als Inhaber der Barcelona Card um 20 Prozent drücken!

Picasso Museum

Viele bedeutende Werke des legendären Künstlers und Vermarktungsgenies Pablo Picasso finden sich in seiner Wirkungsstätte Barcelona. Das Museu Picasso wurde von seinem Freund und Sekretär Jaime Sabartes initiiert und beschäftigt sich vor allem, aber nicht nur, mit seinem Frühwerk bis 1904. Das Kunstmuseum befindet sich im malerischen Altstadtkern Barri Gotic.

Camp Nou

Eine Führung durch das größte Stadion Europas und Heimstätte des FC Barcelona ist ein ganz besonderes Erlebnis für Lehrer und Schüler und nicht nur für Fußballfans ein absolutes Highlight, weil es die Dimension anderer Stadien schlichtweg sprengt. Fußball ist den Katalanen heilig – und das Estadi del Futbol Club Barcelona, wie das 1954 erbaute Stadion offiziell heißt, ist bei Spielen ihres Lieblingsvereins mit knapp 100.000 Zuschauern fast immer ausverkauft.

Dalí-Museum

Der kleine Ort Figueres (ca. 140 km von Barcelona entfernt) lockt mit seinem berühmten Teatre-Museu Dalí, in dem Werk und Leben des genialen Künstlers Salvador Dalí anschaulich dargestellt wird. Während Dalís Kindheit war das Gebäude ein Theater und wurde nach der Zerstörung im Spanischen Bürgerkrieg von ihm selbst wiederaufgebaut. Dalí ließ sich nach seinem Tod 1989 in der Krypta des Museums unter einer großen Glaskuppel begraben.

PortAventura

Eine staubtrockene Klassenfahrt kommt bei Schülern schlecht an. Eine Stunde Busfahrt von Barcelona entfernt wartet deshalb der riesige Freizeitpark PortAventura mit abenteuerlichen Themenwelten und aufregenden Fahrgeschäften auf seine jungen (und alten) Besucher. Der Freizeitpark beherbergt eine Reihe von rekordträchtigen Achterbahnen und Wasserbahnen. Jedes Jahr tummeln sich über 3 Millionen Besucher auf dem Gelände, das sehr touristenfreundlich gestaltet ist.

Arc de Triomf

Der Arc de Triomf hat keinerlei Ähnlichkeit mit dem Pariser Pendant – sowohl was seiner Erscheinung als auch die Bedeutung angeht. Der barcelonesische Triumpfbogen wurde 1888 als Eingang der Weltausstellung im neo-maurischen Stil erbaut. Das Backstein-Bauwerk ist mit den Wappen aller spanischen Provinzen dekoriert und erinnert an den früheren König Jakob von Aragon, der Spanien von den Mauren befreite. Sein Glücksbringer, die Fledermaus, prangt ebenfalls am etwas 30m hohen Arc de Triomf.

Museu d’Art Contemporani de Barcelona

Das Museum für zeitgenössische Kunst (MACBA) stellt vor allem Kunst aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sowie Werkschauen vieler aktueller Künstler aus. Der beeindruckende Neubau wurde vom amerikanischen Star-Architekten Richard Meier entworfen und 1995 eröffnet. Die Ausstellungen wechseln alle drei bis vier Monate und beschäftigen sich nicht nur im engen Sinne mit Kunst sondern auch mit philosophischen und historischen Aspekten, sodass ein Abstecher ins MACBA für die Schüler nie schlecht sein kann.

Font Magica

Der magische Brunnen und wurde im Rahmen der Weltausstellung 1929 erbaut. Er befindet sich am Fuße des Palau Nacional, mit dessen Besuch man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann. Im spanischen Bürgerkrieg stark beschädigt, wurde der Springbrunnen anlässlich der Olympischen Spiele 1992 restauriert. Der kreisförmige Font Magica beherbergt auf einer Fläche von mehr als 3000 Quadratmetern über 3600 Düsen, die pro Minute rund 150 Kubikmeter Wasser ausstoßen. Der Brunnen erhielt seinen Namen Font Magica aus der Fusion aus Wasser, den installierten Lichtspielen und musikalischer Untermalung, u. a. die Oper Nabuco oder Schwanensee.

Palau Nacional

Der Palau Nacional wurde als Nationalpalast im Rahmen der Weltausstellung 1929 erbaut. Mit seinen Kuppeln und Türmen gleicht er am Fuße des Berges Montjuic einem mondänen Schloss. Später entstand hier das Museu Nacional d’Art de Catalunya, das aus Sammlungen zweier wichtiger nationaler Museen fusionierte. Als weltweit bedeutend wird die umfangreiche Romanik-Sammlung angesehen. Aber auch aus den Epochen Gotik, Renaissance und Barock finden sich Werke. Die Exponate gehen nahtlos in die Moderne über, so dass Kunst aus neoklassizistischen und modernistischen Strömungen ebenfalls vertreten ist.

Palau de la Musica Catalana

Der Palast der katalanischen Musik ist innen wie außen ein Paradebeispiel für eine intensive Ausgestaltung des Modernisme. Der pompöse Konzertsaal wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von wohlhabenden katalanischen Industriellen und Musikliebhabern finanziert und von Lluis Domenech i Montaner entworfen. Im Innenraum kommen ungewöhnliche Baustoffe wie Keramik und Glas zum Einsatz. Einst für Chormusik konzipiert, bilden Bühne und Zuschauerraum des Konzertsaals eine Einheit; die 63-registrige Walcker-Orgel lässt sich heute computersteuern.

Strand von Barceloneta

Barcelona verfügt über einen 4km langen, künstlich angelegten Sandstrand, der im Stadtteil Barceloneta beginnt. Er ist in acht verschiedene Abschnitte unterteilt, die von verschiedenen Strand-Typen aufgesucht werden können. So gibt es einen inoffiziellen FKK-Abschnitt, oder einen, der für Familien attraktiv ist. Begleitet wird der Strand von einer breiten Promenade, die zum Flanieren oder Inline-Skaten einlädt und die dann und wann mit Skulpturen wichtiger Bildhauer gesäumt ist. Eine Klassenfahrt während der Badesaison von Mai bis September wäre für die Schüler ein unvergessliches Erlebnis.

Tibidabo

Der Tibidabo ist der rund 500m hohe Hausberg von Barcelona. An seiner Spitze angekommen genießen Besucher einen Ausblick, dessen Beschreibung "atemberaubend" noch zu kurz gegriffen wäre. Bei normalem Wetter hat man eine Aussicht auf das zu Fuße liegende Stadtgebiet und das Meer. An klaren Tagen ist sogar der 45km entfernte Montserrat zu sehen. Selbst die Anreise zum Tibidabo wird zum Erlebnis: zunächst mit einer antiken Straßenbahn, der Tramvia Blau, und dann mit der Seilbahn. Auf dem Berg befinden sich ein Vergnügungspark, ein Automatenmuseum und eine Basilika. Es sollte also genügend Zeit eingeplant werden!

Der Botanische Garten

Der malerische Jardin Botanic de Barcelona, gelegen auf der Anhöhe Monjuic, stellt auf 14ha verschiedene Vegetationszonen zur Schau. Sechs Gebiete, die in der mediterranen Klimazone liegen, wurden in ihrer typischen Flora angelegt. Darunter die Kanaren, Kalifornien oder Südafrika, die sich als Wald- oder Buschlandschaften präsentieren. Die Parkanlage ist noch recht jung – sie wurde 1999 eröffnet – und sein Pflanzenbestand demnach noch sehr jung. Dafür ist er mit seinen über 1.500 Arten besonders vielseitig. Deshalb lohnt sich ein Besuch schon jetzt, vor allem, wenn man als Inhaber der Barcelona Card freien Eintritt erhält.