1. Kontakt
  2. Rückruf
  3. Facebook

Klassenfahrten nach Berlin

Die bundesdeutsche Hauptstadt zählt zu den lebendigsten, spannendsten und vielfältigsten Metropolen Europas. Bei uns finden Sie Klassenfahrten nach Berlin mit Programm sowie Basis-Angebote mit An- und Abreise, Übernachtungen, Bus vor Ort u. a.

Das Flair und die Lebendigkeit der Stadt sind überall zu spüren – auf den zahllosen Boulevards, in den Kunst- und Kulturvierteln, auf geschichtsträchtigen Plätzen und in den unzähligen Museen der Stadt. Das Brandenburger Tor, die Straße "Unter den Linden“ mit ihren vornehmen aristokratischen Prachtbauten, die Museumsinsel mit dem Pergamonmuseum, das neue Regierungsviertel und der Reichstag, die Hackeschen Höfe, der Ku’damm mit Gedächtniskirche, der Potsdamer Platz oder der Fernsehturm am Alexanderplatz sind Wahrzeichen der Stadt, die unbedingt besucht werden sollten.

Da Klassenfahrten nach Berlin üblicherweise auch einen geschichtlichen Charakter haben, stellen wir Ihnen im Folgenden Aktivitäten vor, in denen neben dem aktuellen Berlin auch die unschönen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts präsentiert und teilweise auch „erlebt“ werden können. Durch Besuche in Gedenkstätten und guten Museen und durch Führungen von Zeitzeugen lässt sich Geschichte so für Kinder und Jugendliche begreifbar machen. 

Klassenfahrt Berlin Basic - ab € 135,-

  • Hin- und Rückfahrt im Reisebus
  • Bus vor Ort (inkl. 500 Freikilometer, die u.a. für die unten genannten Programmpunkte genutzt werden können)
  • 4 x Übernachtung/Frühstück in Mehrbettzimmern mit Dusche/WC
  • Einzelzimmer für zwei Begleitpersonen (ohne Aufpreis)
  • Marco-Polo-Reiseführer & "Klühspies-Powerbank"
  • 24-Stunden-Notruf-Hotline
  • Insolvenzversicherung
  • Infos und Tipps zur Reisevorbereitung für Ihre Klassenfahrt
  • ...und noch mehr

weitere Informationen

Klassenfahrt Berlin Highlights - ab € 174,-

  • Hin- und Rückfahrt im Reisebus
  • Bus vor Ort (inkl. 500 Freikilometer, die u.a. für die unten genannten Programmpunkte genutzt werden können)
  • 4 x Übernachtung/Frühstück in Mehrbettzimmern mit Dusche/WC
  • Einzelzimmer für zwei Begleitpersonen (ohne Aufpreis)
  • 3-stündige Stadtführung (inkl. Reiseleitung)
  • 1-stündige Stadtkernfahrt mit einem Boot der Reederei Riedel
  • Besuch der Erlebnisausstellung „Story of Berlin“ (inkl. Bunkerführung)
  • Besuch im Berlin Dungeon 
  • Besuch der Schülerdisko „D light“
  • ...und noch mehr

weitere Informationen

Klassenfahrt Berlin im 3. Reich - ab € 164,-

  • Hin- und Rückfahrt im Reisebus
  • Bus vor Ort (inkl. 500 Freikilometer, die u.a. für die unten genannten Programmpunkte genutzt werden können)
  • 4 x Übernachtung/Frühstück in Mehrbettzimmern mit Dusche/WC
  • Einzelzimmer für zwei Begleitpersonen (ohne Aufpreis)
  • Marco-Polo-Reiseführer & "Klühspies-Powerbank"
  • Historische Schnitzeljagd mit „History to go“ zum Thema „Berlin Mitte Ost“
  • Besuch des Denkmals für die ermordeten Juden (inkl. Führung)
  • Besuch der Gedenkstätte Sachsenhausen (inkl. Führung)
  • Besuch der Berliner Unterwelten (Tour 1 – Dunkle Welten)
  • ...und noch mehr

weitere Informationen

Klassenfahrt Berlin "Ost-West" - ab € 204,-

  • Hin- und Rückfahrt im Reisebus
  • Bus vor Ort (inkl. 500 Freikilometer, die u.a. für die unten genannten Programmpunkte genutzt werden können)
  • 4 x Übernachtung/Frühstück in Mehrbettzimmern mit Dusche/WC
  • Einzelzimmer für zwei Begleitpersonen (ohne Aufpreis)
  • Marco-Polo-Reiseführer & "Klühspies-Powerbank"
  • 3-stündige Fahrradtour mit Schwerpunkt „Berliner Mauer“
  • Besuch der Gedenkstätte Hohenschönhausen
  • Besuch im Mauermuseum „Haus am Checkpoint Charlie
  • Besuch im DDR-Museum
  • Besuch eines Musicals z.B. „Hinterm Horizont
  • ...und noch mehr

weitere Informationen

Klassenfahrt Berlin Kreuz & Quer - ab € 184,-

  • Hin- und Rückfahrt im Reisebus
  • Bus vor Ort (inkl. 500 Freikilometer, die u.a. für die unten genannten Programmpunkte genutzt werden können)
  • 4 x Übernachtung/Frühstück in Mehrbettzimmern mit Dusche/WC
  • Einzelzimmer für zwei Begleitpersonen (ohne Aufpreis)
  • Marco-Polo-Reiseführer & "Klühspies-Powerbank"
  • Ausflug zum Filmpark Babelsberg 
  • Besuch im Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds 
  • Besuch im Tropical Islands (inkl. Schulklassen-Eintritt für die tropische Erlebnislandschaft und den Rutschenturm)
  • 1 x Abendessen im Hard Rock Cafe (inkl. Vinyl-Menü)
  • ...und noch mehr

weitere Informationen

Stadtbesichtigungen per Bus, Fahrrad, Boot, Trabi oder zu Fuß

Berlin bietet so viele Stadtführungen an, dass es schwerfallen kann, sich für eine zu entscheiden. Da gibt es beispielsweise Touren an der Berliner Mauer (oder besser: ihren Überresten) entlang, auf denen über die deutsch-deutsche Teilung und die Implikationen für die Betroffenen informiert wird.

Es gibt Zeitzeugentouren zur Maueröffnung von 1989 und Touren zum Kalten Krieg durch Ost-Berlin. Bei einem Spaziergang durch das ehemalige Grenzgebiet kann man live erleben, wie sich aus dem einzigen Todesstreifen ein urbaner Lebensraum entwickelt hat, der von Alteingesessenen, von Zugezogenen und Touristen gleichermaßen gern genutzt wird.

Doch auch abseits der deutsch-deutschen Teilung hat die Bundeshauptstadt einiges zu bieten. In kaum einer anderen Stadt sind die Stadtviertel so unterschiedlich geprägt wie in Berlin. Zahlreiche Führungen bieten Einblicke in den ehemaligen Arbeiterbezirk Friedrichshain, wo sich nun das hippe Jungpublikum in den zahlreichen Bars und Cafés trifft.

Berlin Mitte mit dem Hackeschen Markt, den Hackeschen Höfen und dem künstlerischen Gendarmenmarkt bietet einen Einblick in den Geschäftsalltag der Stadt und bietet mit dem U- und S-Bahnhof Friedrichstraße zugleich einen wichtigen Knotenpunkt zur weiteren Navigation. Am geschichtsträchtigen Alexanderplatz kann man gleichzeitig dem Konsum frönen und sich der alten DDR erinnern: Der Blick gen Osten bietet eine Übersicht über zahlreiche Hochhäuser in Plattenbautechnik.

Kreuzberg und Neukölln sind außerhalb Berlins häufig als soziale Brennpunkte mit einer hohen Kriminalitätsrate und häufigen Polizeieinsätzen verschrien, doch das wird den Vierteln im Berliner Südosten nicht gerecht. Beide Bezirke befinden sich im Umbruch, sind geprägt von einer starken Heterogenität mit einer großen Gruppe junger Leute aus dem In- und Ausland, vielen (Lebens-)Künstlern, einer Unmenge an kleinen ausländischen Geschäften, die kurze Zeit später schon nicht mehr existieren und vielem mehr. Der Bereich Kreuz-Kölln ist auch deshalb so beliebt, weil hier die Mieten noch vergleichsweise niedrig sind (zumindest wenn man sich von In-Gegenden wie SO 36 in Kreuzberg fernhält), gleichzeitig das soziale Leben jedoch sehr viel Potential bietet.

Prenzlauer Berg im Bezirk Pankow galt früher als eines der In-Viertel, hat aber mittlerweile einiges von seinem Charme eingebüßt. Viel zu clean, aufgeräumt und bürgerlich erscheint vielen Berlinern das einst quirlige, hippe Viertel nordöstlich von Berlin Mitte. Die Hausbesetzerzeiten sind in Berlin schon ein paar Jahre vorbei und die Mieten in Prenzlberg sind für Berliner Verhältnisse relativ hoch.

Wer es gern hochherrschaftlich hat, ist in Steglitz und Wilmersdorf richtig: Nicht nur dem Publikum, auch den Häusern sieht man an, dass hier das Berliner Geld sitzt. Wer also keinen großen Wert auf schicke Cafés und experimentierfreudige Nachbarn lebt, sondern lieber einen mit Marmor ausgekleideten Eingangsbereich mit Kronleuchter im Haus bevorzugt, wird sich hier wohlfühlen.

Es gibt übrigens auch Apps, mit deren Hilfe die Berliner Geschichte erlebt werden kann. Einfach mal auf den Websites der Tourenanbieter nachschauen.

Berliner Unterwelten

Die Touren in die Berliner Unterwelt bieten faszinierende Einblicke in die unterirdische Berliner Stadtgeschichte. Das durchweg kompetente Personal führt durch die ehemaligen Bunkeranlagen, vergessene Tunnel und Bauwerke aus den Zeiten vom Zweiten Weltkrieg und denen des Kalten Krieges. Dabei werden auch Anregungen gegeben, selbst im Keller des eigenen (Berliner) Hauses auf Spurensuche zu gehen. Einziger Wermutstropfen: Fotografieren ist in den Tunnel- und Bunkeranlagen nicht gestattet.

"The Story of Berlin" im Berliner Museum

Für Schulklassen von besonderem Interesse: In der sehr sehenswerten, interaktiven Ausstellung „The Story of Berlin“ am Kurfürstendamm gehen Sie auf Entdeckungsreise durch die Geschichte Berlins. In 23 Themenräumen werden 800 Jahre Hauptstadtgeschichte anhand begehbarer Kulissen und mit Hilfe moderner Multimediatechnik eindrucksvoll vermittelt. Ein besonderer Bestandteil der Ausstellung ist der 1974 zum Schutz der Berliner Bevölkerung eingerichtete Atomschutzbunker. Auch hierzu gibt es übrigens eine App für Android und iOS, die auf der Museums-Website beschrieben wird.

"The Story of Berlin" ist Teil unserer Reise Berlin Highlights.

Gedenkstätte Sachsenhausen

Die im Norden von Berlin gelegene Gedenkstätte Sachsenhausen versteht sich als "offener Lernort" und bietet seinen Besuchern eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich mit der national-sozialistischen Vergangenheit auseinander zu setzen. Es werden fundierte Führungen zu verschiedenen Schwerpunkten angeboten, alternativ können aber auch Audiogeräte für einen Rundgang in Eigenregie ausgeliehen werden. Auf der Internetseite der Gedenkstätte finden Sie zahlreiche hilfreiche Informationen, um sich inhaltlich auf den Besuch vorzubereiten.

Die Gedenkstätte und das Denkmal für die ermordeten Juden werden im Rahmen unserer Reise Berlin im 3. Reich besucht.

Denkmal für die ermordeten Juden

Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas ist ein außergewöhnliches Mahnmal. Auf einem 19.000 qm großen Gelände sind 2.711 verschieden hohe Betonpfeiler (Stelen) angeordnet, durch die sich der Besucher selbst seinen Weg bahnt. Im Untergeschoss befindet sich ein Besucherzentrum, in dem unter anderem über die Opfer und Orte der Vernichtung informiert wird. Der Eintritt ist kostenlos.

DDR-Museum

Auf 400 qm Ausstellungsfläche wird den Besuchern des DDR-Museum der Alltag des ehemaligen sozialistischen Staates nahe gebracht. Die Exponate des Museums können von den Schülerinnen und Schülern angefasst und ausprobiert werden. Ist ein Plattenbauwohnzimmer gemütlich? Wie tanzt man Lipsi? Wie fühlt es sich an, ständig unter Beobachtung zu stehen oder abgehört zu werden? All diese Fragen werden hier auf interaktive, spielerische, unterhaltsame und wissenschaftlich fundierte Weise beantwortet. Neben ostdeutschen Alltagsgegenständen und nicht ganz so alltäglichen Dingen wie einer Gasmaske (sicher ist sicher) kann Musik aus dem Osten angehört, können Dioramen von Ostberliner Wohnungen betrachtet, kann in einer echten DDR-Küche das Geschirrtuch geschwungen und sogar in einem Original-Trabi gesessen, geschaltet und eine virtuelle Fahrt unternommen werden.

Mauermuseum "Haus am Checkpoint Charlie"

Im Mauermuseum „Haus am Checkpoint Charlie“ thematisiert eine Dauerausstellung den Mauerbau und die Teilung Berlins. Es werden unter anderem geglückte und missglückte Fluchtversuche dokumentiert und Fluchtobjekte (Mini-U-Boot, Heißluftballon) ausgestellt. Darüber hinaus gibt es Dokumentarfilme zu den Themen der Ausstellung zu sehen. Natürlich gibt es hier auch die Möglichkeit, Mitbringsel für die Daheimgebliebenen zu erwerben. Wie wäre es z. B. mit einem Foto von Tochter oder Sohn mit einem (fast) Echten Grenzposten? Die stehen am Checkpoint in voller Montur bereit – wahlweise auf amerikanischer oder russischer Seite. Wichtig: Auch bei den Sozialisten gibt es die Fotos nicht umsonst.

Gedenkstätte Hohenschönhausen

Mehrere hunderttausend Besucher kommen jährlich ins ehemalige sowjetische Speziallager und Untersuchungsgefängnis, um sich über den Gefängnisalltag und die Verhörmethoden der Stasi zu informieren (2012 waren es mehr als 350.000 Besucher, davon knapp die Hälfte Schüler). Ehemalige Häftlinge führen u. a. durch Vernehmungsräume, Freigangzellen und das Haftkrankenhaus. Gerade für Klassen, die das Justizwesen der DDR in der Schule behandelt haben, können solche Führungen eine sinnvolle Ergänzung zum Unterricht darstellen.

Ein Besuch in Hohenschönhausen ist Teil der Reise Berlin Ost-West.

Madame Tussauds

Doch Berlin hat nicht nur den Zweiten Weltkrieg, DDR und den Kalten Krieg zu bieten, vor allem nicht heutzutage. Nicht gerade ein Berliner Original, aber immer wieder schön sind die mehr oder weniger lebensecht gestalteten Wachsfiguren bei Madame Tussauds. Wer mag, kann mit nationalen und internationalen Stars aus Film und Fernsehen, Musik, Showbiz und Sport sowie einflussreichen Politikern, kulturellen und historischen Persönlichkeiten auf Tuchfühlung gehen und so dem Berlinaufenthalt den nötigen Glamour verleihen. Zumindest in den unteren Klassen ließe sich mit einem Gruppenbild mit Lady Gaga oder Robert Pattinson vielleicht die Begeisterung für die nächste Klassenfahrt noch steigern.

Tropical Islands

Wer für sich und seine Klasse dem lauten und schnellen Berlin entfliehen möchte, findet vor den Toren der Stadt Europas größte tropische Urlaubswelt mit traumhaften Wasserlandschaften, einem echten Indoor-Regenwald, einem 27 Meter hohen Wasserrutschen-Turm und weiteren Fun- und Action-Angeboten. Nicht gerade typisch Berlin, aber auf jeden Fall eine nette Abwechslung gerade für aktivere Gruppen. Hier kann man übrigens auch übernachten. Wichtig dazu: rechtzeitig anmelden!

Filmpark Babelsberg

Lehrreiches Entertainment im Filmpark Babelsberg - Die Tricks der Profis und eine Vielfalt von Berufsbildern sind zu entdecken im Atelier der "Traumwerker". Während der rasanten Stuntshow, der Fernsehshow und der Show "Filmtiere vor der Kamera" wird die Filmwelt lebendig. Eine Begegnung mit dem Gestern und Heute der über 100jährigen Filmstadt ermöglicht die Medienstadt-Führung mit Besichtigung des "Original GZSZ-Außensets" oder der Besuch im kleinen Kino im Atelier der "Traumwerker". Der Audio-Guide mit Insider-Geschichten, erzählt von Katharina Thalbach, führt auf die Spur der Filmemacher. Spezielle Angebote wie die Backstageführung der Stuntcrew Babelsberg, die Präsentation von Maskeneffekten oder die Führung "Wie entsteht ein Film" lassen Schulklassen individuell Filmluft schnuppern. Für ultimativen Nervenkitzel sorgen das 4D-Actionkino und das XD-Erlebniskino im Dome of Babelsberg. Unter professioneller Anleitung können Schulklassen ihren eigenen Film drehen. Für die kleinen Pausen empfiehlt sich der Schüler-Imbiss-Coupon oder die speziellen Angebote im Erlebnisrestaurant Prinz Eisenherz.  Ein Ausflug nach Babelsberg ist Teil unserer Reise Berlin Kreuz & Quer.

Schloss Sanssouci

Wenn Sie schon in der Nähe von Potsdam sind, dann fahren Sie am besten noch die paar Kilometer und besuchen das Schloss Sanssouci, das nach Skizzen von König Friedrich II Mitte des 18. Jahrhunderts im Rokoko-Stil errichtet und hundert Jahre später von Friedrich Wilhelm IV nochmal deutlich erweitert wurde. Ganz in der Nähe steht auch das Neue Palais, das bis 1769 im Barockstil erbaut wurde. Da Termine schnell ausgebucht sind, sollte man sich rechtzeitig für eine Besichtigung dieser imposanten Bauwerke mit herrlichen Gartenanlagen anmelden.

Filmmuseum Berlin

Passend zum Filmpark (oder als Alternative) begeben Sie sich im Filmmuseum Berlin am Potsdamer Platz auf eine Reise durch die Film- und Fernsehgeschichte Deutschlands. Wie wurden die ersten Bilder lebendig, wann gab es die ersten Farbbilder, wer waren die ersten Stummfilm-Stars? Auf diese und mehr Fragen finden Sie hier eine Antwort. Eine Dauerausstellung zu Filmgeschichte und Fernsehen (z.B. Entwicklung des Fernsehens in Ost und West, Sternstunden des dt. Fernsehens) mit ca. 1.000 Exponate (Kostüme, Requisiten, etc.) komplettiert das Angebot.

360° Berlin auf dem Fernsehturm

Der 368 m hohe Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Oben befindet sich die verglaste Kugel, von der aus man bei schönem Wetter einen sensationellen Blick über die Stadt hat. Für alle, die gern den Überblick behalten, empfiehlt sich der Blick über Siegessäule, Reichstag, Hauptbahnhof, Rotes Rathaus und bei gutem Wetter den ganzen Rest von Berlin. Nirgendwo bekommt man so schnell einen Gesamtüberblick über die deutsche Hauptstadt wie vom Berliner Fernsehturm. In nur 40 Sekunden geht es per Aufzug auf 203 Meter Höhe. Der Weg zum Turm ist einfach erklärt: Einfach an der U- und S-Bahnstation Alexanderplatz aussteigen und nach oben schauen.

Deutsches Technikmuseum

Das Deutsche Technikmuseum mit dem Flugzeug im Dach in Kreuzberg südlich des Tiergartens ist für jeden Berlinbesucher ein Ort, an dem ein Besuchstag eigentlich nicht ausreicht, um einen Blick auf alle Exponate zu werfen. Im Science Center Spectrum gibt es über 250 sehenswerte Experimente zu Wahrnehmung, Physik und Technik.

Deutsches Currywurst Museum

Berlin wäre nicht Berlin, wenn es nicht auch recht – sagen wir mal – merkwürdige Ideen hätte. Im Herzen Berlins präsentiert sich der beliebte Kultsnack im Ambiente einer mit viel Liebe zum Detail inszenierten originellen Erlebnisausstellung, denn die Currywurst, so geht die Legende, wurde Mitte des 20. Jahrhunderts von Herta Heuwer erfunden und in ihrem Imbiss angeboten. Entdecken Sie Spannendes, Wissenswertes und Geheimnisvolles rund um die Kultikone Currywurst: Von der virtuellen Zubereitung von Currywürsten, über eine Gewürzkammer mit Riechorgeln, ein Wurstsofa zum Entspannen, bis zu Ketchupflaschen-Hörstationen mit kultigen Currywurstsongs und einem Blick hinter die Kulissen einer Imbissbude u. v. m. Eine interaktive Erlebnisausstellung zum Anfassen, (Aus)Probieren und Mitmachen – und auch der kulinarische Genuss kommt nicht zu kurz!

Schülerdisco D light

Zum Abschluss einer gelungenen Reise eignet sich ein Fest – oder ein Besuch in einer Disco. D light, die erste Party nur für Schulgruppen, schreibt Sicherheit, Bezahlbarkeit, Kontrolle und Spaß ganz groß. Dank Sicherheitskontrollen gelangen nur registrierte Gruppen hinein, bekannte DJs heizen der Meute ein und das Alkoholkontrollsystem sorgt dafür, dass die Feier nicht in einem übertriebenen Gelage endet. Das bedeutet Spaß für die Schüler – und endlich einmal auch Entspannung für die Lehrkraft.